Immobilienmarkt Türkei

immobilien-kauf-tuerkei_09082012_teaser_gr_thmerged.jpg

Das sogenannte Gegenseitigkeits-Gesetz regelt in der Türkei die Voraussetzungen für den Verkauf von Immobilien an Ausländer. Hiernach dürfen Bürger aus 183 Ländern seit Inkrafttreten des Gesetzes am 18. Mai 2012 Immobilien in der Türkei erwerben. Seit diesem Zeitpunkt wurden 437.000 Quadratmeter Immobilien an Ausländer verkauft. Die meisten Immobilien wurden von Deutschen kauft. Vor der gesetzlichen Neureglung war der Erwerb von Grundstücken auf 2,5 Hektar begrenzt. Seit der Verabschiedung des neuen Gesetzes und der Aufhebung der Flächenbegrenzung fällt die Wahl der Deutschen beim Erwerb von Grundstücken auf 30 Hektar große Flächen. Deutsche, die ein eigenes Haus in der Türkei bauen möchten, haben seit dem 18. Mai eine Gesamtfläche von 304.000 Quadratmeter erworben und 11 Apartments gekauft.

Russen orientierten sich bei ihren Käufen überwiegend auf die Mittelmeerregion und Griechen auf Zentralanatolien, weil ihnen der Erwerb an Küstenregionen nicht gestattet ist.

Einheimische haben laut Zahlen des türkischen Statistik Amts im 2. Quartal des laufenden Jahres mehr Eigentum erworben. Demnach wurden 10,35 Prozent mehr Immobilien und Wohnungen gekauft als im 1. Quartal. Im 2. Quartal wurden 106.035 Wohnungen und Immobilien im Land gekauft. Die meisten Immobilienkäufe wurden in Van, Mus, Bitlis und Hakkari getätigt. Immobilienkauf Türkei

Verwandte Themen