Hacettepe: Forschungsergebnisse Neonazi-Morde

forschung_120112_teaser_gr_thmerged.jpg

Laut der Untersuchung bringen Türken in Deutschland die Morde der Neonazis nicht mit der deutschen Bevölkerung in Verbindung. Eine wissenschaftliche Erhebung im Feld "Emigration und Politik" der renommierten türkischen Universität "Hacettepe" in Ankara mit den Meinungsforschern "SEK-POL" zeigt die Emotionen und Ansichten der Türken zu den Morden an acht türkischen Geschäftsleuten. Befragt wurden hierzu 1058 Türken über 14 Jahre. Die Umfrage unter der Leitung von Dr. Murat Erdogan ergabe, dass 78% der Befragten die Morde nicht mit der deutschen Bewölkehrung in Verbindung bringen.

Grundsätzlich belegt die Studie, dass die Meinung der Türken nicht durch populistische Aspekte beeinflusst werden und eine Trennung zwischen Neonazis und deutscher Bevölkerung erfolgt.

Weiter Ergebnisse der Untersuchung:

– Auf die Frage: "Wurden ihrer Ansicht nach die rechtsextremen Taten durch die deutsche Regierung unterstützt und die Täter geschützt?" Antworten 55% mit "Ja", 20.66% mit "Nein" und 24.37% enthielten sich.

– Auf die Frage: "Befürchten Sie, dass es weitere rassistische Morde geben wird?" Antworten 42% mit "Ja", 37.1% mit "Vielleicht" und 10.4% mit "Nein".

– 60% der Befragten sind der Meinung, dass deutsche Politiker das Thema verschleiern und davon ablenken wollen.

Dr. Erdogan bewertete das Gesamtergebnis und sagt, dass nur 4% der Türken sich durch die Mordserie bedroht fühlen und in die Türkei zurückkehren möchten.