Gumball3000 nach Todesfall abgebrochen

gumball3000__040507_collage.jpg

Das Gumball 3000-Rennen ist aufgrund eines Todesfalls abgebrochen worden, wie die Organisatoren mitteilten. Zwei britische Teilnehmer hatten in Mazedonien einen tödlichen Unfall verursacht. Danach sind sie in ein anderes Auto gestiegen und weitergefahren. Nicholas Morley (30) und Matthew McConvile (32) sind von der mazedonischen Polizei festgenommen worden, wie der «Herald Tribune» berichtet. Die Polizei hat die beiden wegen verkehrsgefährdenden Verhaltens und Verlassen eines Unfallortes vorläufig in Gewahrsam genommen.

Deutsche Polizei stoppte Raser In der Nacht zum Montag wurden ca. 70 Wagen der GumBall Piloten von über 90 Polizeiwagen abgefangen, diese mussten jeder 420 Euro Sicherheitsleistung erbringen, um dann in einem Konvoi zum Flughafen Hahn eskortiert zu werden. Von dort aus wurden mit 2 Antonov-Maschinen 120 Autos im Gesamtwert von 20 Millionen Euro nach Istanbul transportiert, wo die nächste Etappe des Rennens stattfinden sollte. Dort machte allerdings die türksiche Regierung einen Rückzieher so dass der GumBall Kurs geändert werden musste und die Flieger nach Athen umgeleitet wurden.

Verwandte Themen