Griechische Luxusyachten nehmen Kurs auf Türkei

Luxusyachten_160212_teaser_gr_thmerged.jpg

Griechische Besitzer von Booten und Luxusyachten flüchten aufgrund höher Liegekosten in die Nachbarländer wie Türkei und Kroatien.

2011 allein verließ ein Viertel der Boots- und Yachtbesitzer die griechischen Häfen. Die meisten Boote liegen nun in der Türkei und Kroatien. Die ohnehin hohen Liegekosten und Steuern in Griechenland sollen in 2012 noch einmal deutlich steigen. Dies hat 4000 Bootbesitzer laut griechischer Küstenwache gezwungen, mit ihren Schiffe in den Yachthäfen der Türkei, Kroatiens und Montenegros vor Anker zu gehen.

Dem griechischen Fiskus sind hierdurch in den letzten drei Jahren Einnahmen von ca. 120 Millionen Euro entgangen.

Für eine Yacht von 20 m Länge, die unter einer Nicht-EU-Flagge fährt, fällt in einem griechischen Hafen rund 5000 Euro Liegegebühr je Jahr an. Hinzu kommen 2500 Euro an Steuern und sonstigen Abgaben. In der Türkei zahlt ein Bootsbesitzer lediglich einen Bruchteil der genannten Kosten.

Verwandte Themen