Frau auf türkischen Banknoten

fatmaaliye_241008_collage.jpg

Mit der Ausgabe der neuen Lira-Noten wird die 2005 eingeleitete Währungsreform der Türkei endgültig abgeschlossen. Neben Republikgründer Kemal Atatürk sind auf der Rückseite erstmals auch andere Persönlichkeiten abgebildet. Erstmals wird mit der Schriftstellerin Fatma Aliye, die im 19. Jahrhundert lebte, eine Frau auf einem türkischen Geldschein zu sehen sein. Die Tochter eines Historikers lebte von 1862 bis 1936 und veröffentlichte 1892 als erste Frau überhaupt im damaligen Osmanischen Reich einen Roman.

Kritiker werfen der islamisch-konservativen Regierung vor, eine konservative Frau zu stilisieren.

Aliye wurde nämlich als junge, ungebildete Frau mit einem älteren Mann verheiratet. Weibliche Aktivisten für Frauenrechte sehen allerdings in ihr auch eine Wegbereiterin der Emanzipation. "Sie lebte zwar traditionell, aber in ihren Werken forderte sie Veränderungen", sagte die Frauengruppe "Ka-Der".

Fatma Aliye hatte sich in ihren Schriften für schulische Bildung, für Frauen und das Recht, ihre zukünftigen Ehemänner vor der Heirat kennen zu lernen, ausgesprochen.

Verwandte Themen