Finanzkrise: EU hätte von der Türkei lernen können

finanazen_070510_teaser_gr_thmerged.jpg

Seit Jahren wird die Türkei wegen angeblicher wirtschaftlicher Unreife in Bezug auf einen EU-Beitritt vertröstet. Im Gegensatz zu Griechenland, Portugal und Spanien hat die türkische Wirtschaft ihre Krise jedoch aus eigener Kraft bereits überwunden. Star-Ökonom Nouriel Roubini sieht angesichts dieser Entwicklung sogar eine gewisse Vorbildfunktion der Türkei für die EU. "Die jetzige Krise wäre nicht entstanden, hätte Europa von den Erfahrungen der Türkei gelernt" sagt Roubini.

Aufgrund erwarteter Wachstumsraten von sechs Prozent, der vorhandenen Produktionsstrukturen und weiterer gesellschaftlicher Vorzüge hebt sich die Türkei derzeit von der EU ab. Augenzwinkernd meint man in Ankara, dass man vielleicht wirklich nicht in die EU passe.

Anders als EU-Mitglied Griechenland produziert die Türkei Dinge, die die Märkte brauchen, der ganze Balkan und Russland sind voll mit türkischer Haushaltselektronik und türkischen Textilien. Anders als in Griechenland ist man arbeitswillig, ehrt den Pfennig, um den Taler zu verdienen; Privathaushalte geben nicht mehr Geld aus, als sie haben. Und anders als die überalterten Gesellschaften Griechenlands oder Deutschlands ist die Türkei keine "Rentnernation", wo Vater Staat immer mehr Menschen durchfüttern muss, die immer weniger arbeiten.