„Es gibt keine Frau zum Heiraten“

karel_190410_collage.jpg

Schauspieler Tolga Karel, der durch den TV-Serien-Dauerbrenner ‚Yaprak Dökümü‘ zu Ruhm gelangte, brach in der vergangenen Woche öffentlich in Tränen aus. Jetzt erklärte er in einer bekannten türkischen Tageszeitung die Gründe:

"An dem Abend habe ich mir Balkan-Musik von Suzan Kardes angehört und war gerührt. Ich habe mein wahres Ich entdeckt. Unter dem Alkoholeinfluss habe ich für einige Stunden den Schauspieler Tolga Karel vergessen. Als ich beim Verlassen der Bar die Journalisten sah, wollte ich mich bei ihnen aussprechen. Ich habe ihnen vertraut. Glauben Sie mir, ich habe keinen Freund, bei dem ich mich ausweinen kann."

"Durch diesen Beruf besitze ich so einiges, aber den Preis für meinen Ruhm bezahle ich mit Einsamkeit. Wenn Sie meine Blumen und meinen Balkon sehen würden, könnten Sie besser verstehen, was für ein Mensch ich bin. Mit meinen Blumen, Hunden und Fischen lebe ich ein völlig anderes Leben. Manche Promis leben ein seltsames Leben in ihren minimalistischen Residenzen. So bin ich nicht. Ich lebe wie in einem Dorf."

"Ich möchte eine Freundin haben, ich bin ja auch aus Fleisch und Blut und kein Roboter. Aber es gibt nur nuttige Frauen um mich herum. Die meisten Frauen sind nur an Oguz oder meinem Aussehen interessiert. Sie sind unaufrichtig und unnatürlich. Ich bin kein Mann für kurze Beziehungen."

"Die meisten Promis leben in einem Korsett. Dabei singt Sezen Aksu doch in ihrem Lied "Aglamak güzeldir", "Weinen ist schön". Weinen ist genauso normal wie Lachen."

"Unsere Art zu leben mag glamourös erscheinen, aber wir sind alle Menschen. Ich habe meine Freiheit verloren. Das war auch der Grund für meine Tränen."