Die populärsten Viertel von Istanbul

istanbul_200207_collage.jpg

Das Beyoglu-Viertel, früher Amüsiermeile europäischer Diplomaten, gilt heute als populärstes Viertel von Istanbul. Kinos, Bars, Kneipen und Cafes flanieren die einstige "Grand Rue de Pera", die heute "Istiklal Caddesi" heißt und sich wie eine Schlaufe durch Beyoglu zieht.

Wer noch nie in seinem Leben in Istanbul gewesen ist und mit einer jungfräulichen Sicht in diese Stadt gereist kommt, sollte nicht gleich zum Topkapi Saray rennen und ein touristisches Otto-Normalverbraucher-Programm absolvieren. Der berühmte Saray, die Hagia Sofia und der Große Basar können einige Stunden warten. Beyoglu mit seinen schönen und sicherlich auch charmant hässlichen Seiten nicht. Schlendern Sie also lieber durch die Istiklal Caddesi und lassen Sie die prickelnde Lebendigkeit dieser Meile auf sich einwirken. Genießen Sie einen türkischen Mokka in der Cicek Pasaji, einer hübschen Jugendstilpassage, wo sich die Istanbuler mit Freunden an reich gedeckten Tischen treffen. An diesem Platz sind Sie dem "way of life" der 15-Millionen-Metropole sehr nah. In der Cicek Pasaji, wo die Menschen stundenlang über kalten und warmen Vorspeisen wie Melonen, Schafskäse, Auberginenpaste, gefüllten Miesmuscheln oder gebratenem Paprika sitzen und ihren Raki trinken.

Wer es sich ganz ohne Fremdenführer zutraut, sollte sich nach dem Try-and-Error-Prinzip in irgendeines der 5500 Cafes, Bars, Discos, Nachtclubs oder Restaurants in Beyoglu setzen, zu denen die Schilder entlang der Istiklal Caddesi führen. Entweder ist das Ambiente überhaupt nicht nach Ihrem Geschmack oder es trifft voll auf Sie zu. Auf jeden Fall wird es Ihre Neugier auf mehr Istanbul wecken.

Ortaköy Eine kleine, aber feine Konkurrenz für Beyoglu ist das in Besiktas liegende Künstler- und Studentenviertel Ortaköy, das von der schlampigen Lebendigkeit und manchmal auch unhygienischen Schönheit Beyoglus weit entfernt ist. In Ortaköy befinden sich die feinsten Nachtclubs der Türkei, unter anderem das Laila. Das ist an der Dichte der schönen und reichen Menschen, die sich dort herumtreiben, leicht zu erkennen.

Der ausländische Tourist kann seinen Kulturschock über dieses "gar nicht so türkische" Viertel bei einem Schluck Tee an der Ortaköy-Moschee direkt an der ersten Bosporus-Brücke überwinden. Die hippen Menschen, die sich dort aufhalten, sehen aus wie eine Mischung aus Prenzlauer Berg und New Yorker Catwalk. Für Touristen mit starrem Türkei-Bild ist der Besuch in Ortaköy deshalb vergleichbar mit einem Flug auf den Mond. Tätowierer, Models und schwerreiche Limousinenfahrer prägen neben Intellektuellen und Studenten das Bild von Ortaköy.

Etiler Wer das Programm "Istanbul-einmal-ganz-anders" abrunden will, sollte sich die Shoppingmall Akmerkez im Edelviertel Etiler nicht entgehen lassen. Knapp drei Millionen Menschen besuchen jeden Monat das Einkaufszentrum. Nicht selten gehen sie mit Dolce&Gabbana-Stücken nach Hause. Das Akmerkez wurde 1995 vom ICSC zur besten Shoppingmall Europas ausgezeichnet.

Beyoglu, Ortaköy und Etiler sind nicht die einzigen sehenswerten Viertel von Istanbul. Wenn Sie auf weitere Viertel gespannt sind, dann klicken Sie sich rechts neben diesem Artikel durch die Slide.

Verwandte Themen