Aygün M. gründet Hells Angels Gießen

ayguen_m_011214_teaser_gr_thmerged.jpg

Im Sommer eskalierte der Streit um die Vorherrschaft bei den Frankfurter Hells Angels und es kam zu einer Schießerei im Frankfurter Bahnhofsviertel, bei der fünf Rocker verletzt wurden. Das verstoßenen Hells Angels Mitglied Aygün M. soll an der Schießerei beteiligt gewesen sein. Der türkischestämmige M. hatte sich mit dem Frankfurter Hells Angels Chef Walter B. (Schnitzel-Walter) zerstritten.

Jetzt scheint der Rockerkrieg in eine nächste Runde zu gehen. Der Verstoßenen Aygün hat jetzt sein eigenes Gießener Hells Angels Charter gegründet. Am Freitag trafen sich dazu rund 200 Mitglieder des neuen Hells Angels Ablegers und feierten bis tief in die Nacht. Offiziell soll die neue Gruppierung unter dem Namen "G-Town Luxembourg Turkey" auftreten.

Ein Großaufgebot der Polizei war vor Ort um für Sicherheit zu sorgen. Alle Rocker wurden von der Polizei durchsucht. Ein per Haftbefehl gesuchter Rocker wurde von der Polizei festgenommen.

Laut Presseberichten soll sich Aygün M. über seinen Kontrahenten Walter B. lustig gemacht haben und ihn als "Wurst-Walter" bezeichnet haben. Es ist zu befürchten das die Auseinandersetzung zwischen den beiden durch die Gründung des neuen Charters weiter eskaliert.