Aydin Akin: „Türken müssen mehr Steuern zahlen“

aydin-akin-tuerken_24042013_teaser_gr_thmerged.jpg

Der 1943 in Akcakoca an der türkische Schwarzmeerküste geborene Aktivist Aydin Akin macht mit einer neuen Gerechtigkeitsaktion von sich Reden.

Aufmerksamkeit erregt der studierte Betriebswirt seit dem 1. September 2005 mit dem Fahrrad. Täglich legt er 40 Kilometer durch Berlin zurück, um die Einführung des kommunalen Wahlrechts für Einwanderer zu erwirken.

Heute protestiert der 69-Jährige gegen die rechtliche Benachteiligung von Nicht-EU Ausländern in Deutschland.

Akin sagt: "Türken müssen mehr Steuern in Deutschland zahlen und EU-Ausländer werden gegenüber Nicht-EU Ausländern steuerlich bevorzugt." Zu dieser Ungleichbehandlung meint der in Neukölln ein Büro für Steuerberatung betreibende Aydin Akin: " In Deutschland werden EU-Ausländer gegenüber Nicht-EU Ausländern steuerlich bevorzugt. Es herrscht eine unrechtmäßige Behandlung und Deutschland verstößt gegen fundamentale Menschenrechte. Unser Bundespräsident muss sich endlich der Ungleichbehandlung annehmen."

Die in Deutschland lebenden Türken seien gute Steuerzahler und hätten ein Recht, dass auch der deutsche Staat gemäß Art. 3 GG seinen Pflichten nachkommt. (Bild: Taz)

Verwandte Themen