AKP bei den Türken in Deutschland vorne

Wahl-Tuerkei-181113_teaser_gr_thmerged.jpg

Die Türkei hat am Sonntag (07.06) ein neues Parlament gewählt. Als großer Verlierer gilt die AKP, obwohl sie mit knapp 41 Prozent die meisten Stimmen bekam. Staatspräsident Erdogan hatte vor den Wahlen als Ziel die absolute Mehrheit ausgesprochen.

Bei den in Deutschland lebenden Türken erreichte die Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AKP) dagegen die absolute Mehrheit der Stimmen. Rund 54 Prozent der wahlberechtigten Deutsch-Türken stimmten für die Partei von Ministerpräsident Ahmet Davutoglu. Die HDP wurde mit 17,5 Prozent die zweitstärkste Kraft bei den in Deutschland lebenden Türken.

Rund 480.000 Türken haben in Deutschland ihre Stimme abgegeben. Die Wahlbeteilung lag damit in Deutschland bei 34 Prozent.

Vier Abgeordnete aus Deutschland ziehen in das neue tükische Parlament ein. Von der HDP schafften Turgut Öker, Feleknas Uca und Ziya Pir den Sprung ins türkische Parlament. Für die AKP wurde der Kölner Jurist Mustafa Yeneroglu in die 25. Türkischen Großen Nationalversammlung gewählt.