7. Grand Prix der Formel 1 in Istanbul

formel1_230806_collage.jpg

Zum sechsten Mal in ihrer Geschichte ist die Formel 1 in der Türkei. Neben Interlagos, Singapur und die neue Strecke in Südkorea/Yoengam ist Istanbul eine von vier Strecken, die entgegen dem Uhrzeigersinn gefahren werden müssen. Während des Grand Prix müssen die Fahrer die sechs Rechts- und acht Linkskurven sowie die vier Geraden 58 Mal durchfahren.

Der Kurs hat rund 95.000 Tribünenplätze und bietet Platz für 150.000 Zuschauer. Rekordsieger in Istanbul ist der Brasilianer Felipe Massa. Er siegte in der türkischem Metropole in den Jahren 2006 bis 2008 im Ferrari.

Ex-Formel-1-Pilot Marc Surer befindet die Strecke mit Abstand als die beste der neuen Strecken der letzten Jahre. "Durch die aufeinanderfolgenden Bergauf- und Bergabpassagen gibt es immer wieder unterschiedliche Haftung, was zwangsläufig zu Fahrfehlern führt." Auch die Streckenführung hat es in sich: "Einige der Kurven müssen ‚blind‘ eingelenkt werden", so Surer.

Verwandte Themen