30.08.2011

presse-300811_teaser_gr_thmerged.jpg

Haber Türk: Gratulation zum doppelten Fest In Haber Türk lesen wir unter der Schlagzeile „Gratulation zum doppelten Fest“, in der Türkei würden heute sowohl das Siegesfest zum 30. August als auch der Beginn des Ramadan-Festes begangenen. Die beiden Feste würden im ganzen Land mit verschiedenen Zeremonien gefeiert. Zaman: Gedanken und Herzen der Türkei in Afrika Zaman berichtet, an diesem Ramadan-Fest seien die Gedanken und Herzen der Türkei in Afrika. Das Ramadan-Fest sei eine Zeit, in der sich Zerstrittene wieder versöhnen, Liebe und Toleranz herrscht, den notleidenden Menschen geholfen wird und alle Menschen glücklich gemacht werden. Mit ihren Herzen werde das türkische Volk aber bei den von einer Dürre heimgesuchten und eine Hungersnot konfrontierten Somaliern sein. Über die Fastenmonate hindurch habe die türkische Bevölkerung mit SMS- und Onlinespenden versucht den armen Menschen in Afrika zu helfen. Yeni Safak: Für Frieden nach Somalia Yeni Safak meldet unter der Schlagzeile „für Frieden nach Somalia“, der neu ernannte türkische Botschafter in Mogadischu und Mitbegründer der humanitären Hilfsorganisation „Ärzte weltweit-Yeryüzü Doktorları“ Kani Torun werde nach dem Ramadan sein Amt antreten. Torun habe gesagt, um den im Gebiet anhaltenden Bürgerkrieg zu beenden, werde er alles in seiner Macht stehende unternehmen. Ansonsten würden die künftigen Hilfen und Spenden nicht ihr Ziel erreichen. Milliyet: Unglaubliche Entdeckung im Schwarzen Meer Aus Milliyet erfahren wir unter der Schlagzeile „unglaubliche Entdeckung im Schwarzen Meer“, das Team unter Leitung von Dr. Mükerrem Sahin, das Forschungen über Wasserstoffenergien durchführt habe mit Einsatz eines Katalysatorsystems das auf dem Grund des Schwarzen Meeres reichlich vorhandene Schwefelwasserstoff unter wirtschaftlichen Bedingungen in Wasserstoffgas umgewandelt. Die könne für die Region eine Energiequelle für etwa 100 Jahre bedeuten, schreibt das Blatt. Zaman: Die USA waren vorbereitet, aber 21 Menschen sind ums Leben gekommen Zaman schreibt unter der Schlagzeile „die USA waren vorbereitet, aber 21 Menschen sind ums Leben gekommen“, die USA hätten vom dem Wirbelsturm „Katrina“, der vor sechs Jahren mehr als 1800 Menschenleben gefordert und zu einem Schaden von mehr als 80 Milliarden US-Dollar geführt hatte, eine bittere Lektion gelernt. Während der Wirbelsturm „Irene“ noch auf dem Weg zur die US-Ostküste gewesen sei, sei in zahlreichen US-Bundesstaaten der Notstand ausgerufen worden. Zudem habe die Obama-Administration vorbeugende Maßnahmen getroffen und somit eine große Opferzahl verhindert.

Verwandte Themen