28.12.2011

ahmet-davutoglu-libya_220811_teaser_gr_thmerged.jpg

Davutoğlu sprach vor Botschafterkonferenz Aufgrund der 4. Botschafterkonferenz wurde gestern im Außenministerium eine Energie-Sitzung veranstaltet. Zu diesem Anlass trafen sich Außenminister Ahmet Davutoğlu und Energieminister Taner Yıldız mit den Botschaftern und hielten bei der Sitzung die Eröffnungsrede.

In seiner Rede betonte Davutoğlu, dass die Energiewirtschaftliche Situation in der Türkei immer noch wenig entwickelt sei und die Energie wiederum einen großen Einfluss auf die internationale Politik hat. Außerdem sagte Davutoğlu, dass das 21. Jahrhundert das Jahrhundert der türkisch-sprechenden Nationen sein wird. MİLLİYET-TÜRKİYE

Gül empfing Botschafter Staatspräsident Abdullah Gül hat die wegen der Botschafterkonferenz in der Türkei weilenden Botschafter im Palais Çankaya empfangen. Während seiner Anrede in einer privaten Fernsehsendung antwortete Gül auf die Fragen der Journalisten. Desweiteren äußerte er sich über die aktuellen Themen in der Türkei. Auf die Fragen zu der Ungewissheit um die Länge seiner Amtsperiode sagte Gül, dass er bis heute noch keine Äußerungen darüber gemacht habe und dass er selbst eine baldige Aufklärung wünsche. HÜRRİYET-SABAH

Erdoğan soll für UN Population Award nominiert werden Die somalische Führung will Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan für den „UN Population Award” nominieren. Das Parlament Somalias war einstimmig für die Nominierung Erdoğans.

Der somalische Außenminister Mohamed Mohamud Haji Ibrahim gab bekannt, dass der Antrag für die Nominierung in kürzester Zeit gemacht wird. Der „UN Population Award” wird jährlich an Einzelpersonen oder Organisationen verliehen, die sich in herausragender Weise für den Schutz und die Verbesserung der Umwelt verdient gemacht haben. SABAH

Calmy-Rey in Ankara Während ihrer offiziellen Reise in der Türkei nahm Bundespräsidentin Michelin Calmy-Rey an der 4. Botschafterkonferenz in Ankara teil. Die Bundespräsidentin betonte, dass die Haltung ihres Landes bezüglich der Leugnung des Genozids, nicht dieselbe Haltung wie  Frankreichs sei. Das in der Schweiz 2005 angenommene Gesetz sei nicht besonders für die Geschehnisse im Jahr 1915, sondern bezüglich für allgemein alle rassistischen Diskurse und Aktionen angenommen worden.

Unteranderem kam Calmy-Rey am Montag mit Staatspräsident Abdullah Gül und Außenminister Ahmet Davutoğlu zusammen. Bei den Gesprächen mit Gül und Davutoğlu wurde das Wachstumspotential der Wirtschaftbeziehungen zwischen beiden Ländern erörtert. HÜRRİYET