28.12.2010

Ankunft-Atatuerk-Ankara-281210_teaser_gr_thmerged.jpg

91. Jahrestag der Ankunft von Atatürk in Ankara Gestern war der 91. Jahrestag der Ankunft von Atatürk in Ankara. Die Zeremonien begannen mit einer Kranzniederlegung am Atatürk-Mausoleum und dauerte den ganzen Tag an. An der Zeremonie nahm der Gouverneur von Ankara, Alaaddin Yüksel, der Oberbürgermeister von Ankara Melih Gökçek, der Kommandant des 4. Korps und Ankara Garnison Yaşar Güler teil. Nach der Kranzniederlegung am Mausoleum wurde die Zeremonie am Atatürk-Denkmal in der historischen Stadtteil Ulus fortgesetzt. Preisverleihung Bauunternehmer 2010 Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan hat gestern an der „Preisverleihung für die Dienste der im Ausland tätigen Bauunternehmen 2010“ teilgenommen. An der vom türkischen Bauunternehmen-Verband veranstalteten Preisverleihung kam Erdoğan mit dem Präsidenten der Bauunternehmen-Verband Erdal Eren zusammen. (Star) Jahr 2011 ist Jahr der Türkischen Republik Nordzypern Im Zusammenarbeit von Ministerium für Kultur und Tourismus der Türkei und von Umwelt-, Kultur- und Tourismusministerium in der Türkischen Republik Nordzypern (TRNZ) wurde das Jahr 2011 in der Türkei zum Jahr der Türkischen Republik Nordzypern ernannt worden. Kulturminister Ertuğrul Günay betonte, dass die TRNZ eine schöne Landschaft hat. Laut Günay sollen anhand dieser Zusammenarbeit diese vorhandenen Schönheiten bereichert werden. Die Türkei und die TRNZ haben zudem das Protokoll zum „Jahr der Türkischen Republik Nordzypern“ unterzeichnet. Bei der Veranstaltung waren unter anderem, Stellvertretender Ministerpräsident Cemil Çiçek, Ministerpräsident der TRNZ İrsen Küçük sowie der Tourismus-, Umwelt- und Kulturminister Kemal Dürüst beteiligt. In seiner Rede sagte Günay, dass die Türkei alle ihre für 2023 vorgesehenen Ziele im Bereich der kulturellen Bestrebungen schon erreicht habe. (Türkiye) Die Kreditwürdigkeit der Türkei steigt Der Kreditbetrag der Türkei ist in bedeutendem Masse gestiegen. Mit diesem Anstieg wird auch die Vertretungskraft der Türkei im internationalen Währungsfonds zunehmen. Mit der neuen Quotenregelung des IWF wird sich der Kreditbetrag, der zur Verfügung gestellt werden kann, auf 42 Milliarden steigen. Nach IWF-Regelungen bestimmt der Quotenanteil eines Landes, wie hoch der zu gewährende Kredit ausfallen kann. Demnach wird der Anstieg beim Quotenanteil auch die Vertretungsmacht der Türkei stärken. Beim nächsten Schritt wird es der Fall sein, dass die Türkei nicht wie einige Länder im Exekutiverat an Belgien gebunden ist, sondern abwechselnd oder eigenständig sich selbst vertritt.