28.09.2011

kriegsschiff_280911_teaser_gr_thmerged.jpg

Erstes einheimische gebaute Kriegsschiff Das erste mit einheimischen Mitteln gebaute türkische Kriegsschiff TCG Heybeliada wurde gestern mit einer Zeremonie in der Istanbuler Werft der türkischen Marine übergeben. Das Kriegsschiff wurde von türkischen Ingenieuren und Designern entwickelt und entworfen.

Unterdessen nahmen auch Staatspräsident Abdullah Gül und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan an der Zeremonie anlässlich des 473. Jahrestages der Seeschlacht von Preveza, die als Geburtsstunde der türkischen Marine gilt, teil. Erdoğan sagte bei seiner Rede, dass eine nationale Verteidigung nur durch eine nationale Industrie möglich und leistungsfähig sei. Zudem betonte er: „Die Türkei ist nun unter den 10 Ländern, die mit einheimischen Mitteln Kriegsschiffe entwickeln und entwerfen kann. SABAH-HÜRRİYET – 28/09/2011

New York Times lobt Türkei In einem Bericht der  „New York Times“ wurde betont, dass die Türkei für die Region eine Vision widmet und im Mittelpunkt der Vision selbst steht. Die „New York Times“ schrieb: „Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan ist die populärste Persönlichkeit im Nahen Osten, der türkische Außenminister hat eine neue Vision für die Ordnung und seine Regierung hat das erreicht was bisher die Obama Regierung nicht geschafft hat. Die Türkei hat während des arabischen Frühlings die Wandlung voll unterstützt.“ Der Analyse zufolge hatte die Türkei, während sich die USA zurückhielt, Europa wirkungslos reagierte und in der arabischen Welt Israel und der Iran argwöhnisch war, eine neue Vision für die Region geboten. Laut der Times führte Ministerpräsident Erdoğan seine Tour in der arabischen Welt fort  und diese Tour beeinflusste auch diejenigen, die Erdoğan kritisierten. SABAH – 28/09/2011

Zusage der Opposition zur Verfassungsrunde Bei den Arbeiten der neuen Verfassung sind die Augen auf die Gespräche zwischen der regierenden AK Partei, der Republikanischen Volkspartei (CHP) und der Nationalistischen Bewegungspartei (MHP) gerichtet. Parlamentspräsident Cemil Cicek bewertete die Zusage der Opposition für die Einladung als positiv.

Çiçek antwortete auf die Fragen über die Verfassungsänderung, während einer  Protokollvereinbarung bezüglich der Zusammenarbeit zwischen der Verwaltung der Großstadt Ankara und der Industriekammer in Ankara. Çiçek sagte, „Der Meinungsaustausch zwischen der Regierung und der Opposition ist der Wille des Volkes und wird für den Vorgang positiv wirken. Wie die Einladung ist auch die Zusage dafür sehr bedeutend. Für den Vorgang und für die Lösung der auftretenden Probleme ist es sehr wichtig zeitweise zusammenzukommen.“ SABAH – 28/09/2011

Erdogan will Mazedonien und Nord-Afrika besuchen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan wird am 29. und 30 September auf die Einladung des mazedonischen Ministerpräsidenten Nikola Gruevski einen offiziellen Besuch abstatten. Nach Angaben aus der Pressezentrale des türkischen Ministerpräsidiums wird Erdoğan während seines Besuchs mit dem Staatspräsidenten der Republik Mazedonien, Gjorge Ivanov und Parlamentspräsident Trajko Veljanovski zusammentreffen. Unterdessen soll Erdoğan auch an der Abschlusszeremonie an der Internationalen Balkan-Universität teilnehmen.

Informationen zufolge soll der Ministerpräsident seine Diplomatie-Tour auch im Oktober weiter fortsetzen und Nord-Afrika besuchen. Erwartet wird, dass sein offizieller Besuch zwischen dem 3. und 5. Oktober stattfindet. Auf der Tagesordnung des Besuchs sollen Handelsabkommen zwischen beiden Ländern und der Ausbau der strategischen Zusammenarbeit liegen. SABAH – 28/09/2011

Davutoğlu führt Gespäche in New York Außenminister Ahmet Davutoğlu hat auch gestern im Rahmen der UN-Versammlung seine Kontakte in New York fortgeführt. Davutoğlu kam für bilaterale Gespräche mit dem irakischen Außenminischer Hosjar Zerbari zusammen. Informationen zufolge war das Thema des Treffens zwischen den beiden Politikern die Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terror. Auf der Tagesordnung des Außenministers lagen auch Gesprächsthemen wie die Lage im Irak und die jüngsten Entwicklungen im Nahen-Osten. HÜRRİYET – 28/09/2011

G-20: Türkei bekämpft Arbeitslosigkeit besonders erfolgreich Nach dem gemeinsamen Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation ILO und der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD zufolge hat die Türkei im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit unter den G-20 Staaten den größten Schritt gemacht. Dem Bericht zufolge, der die G-20 Länder umfasst, konnte die Türkei die Beschäftigungszahlen seit den Krisen Ausbruch 2008 ununterbrochen erhöhen und senkte auch damit die Arbeitslosigkeit am meisten. Auf dem zweiten Platz befindet sich Indonesien, gefolgt von Brasilien und Deutschland. SABAH – 28/09/2011