26.02.2013

presse_260213_teaser_gr_thmerged.jpg

Barbaros Hayrettin Paşa auf Fahrt Das neue seismische Schiff der Türkei „Barbaros Hayrettin Paşa“ wurde mit einer Zeremonie, an der auch Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan teilnahm, im Karaköy Hafen in Istanbul in Betrieb genommen.

Der Ministerpräsident teilte bei der Zeremonie mit, dass das Schiff aus Norwegen 130 Mio. Dollar koste. Erdoğan sagte: „Wir werden mit unserem neuen seismischen Schiff, das mit der modernsten Technologie ausgerüstet ist, nach Erdöl suchen. Nach einer Zeit werden wir ein weiteres Schiff bestellen. Wir möchten, dass das türkische Erdöl-Unternehmen (TPAO) gute Rahmenbedingungen hat, um seine Arbeiten auszuführen. CUMHURİYET-STAR – 26/02/2013

Satellitenstadt in Istanbul In Istanbul haben Städteplaner mit der Ausarbeitung eines Masterplans für eine neue Satellitenstadt im Einzugsgebiet begonnen. Diese soll künftig Wohn- und Lebensraum für rund 1,5 Millionen Einwohner bieten. Ziel ist es, bereits in einem halben Jahr mit den Bauarbeiten zu beginnen. Denn Istanbul wächst unaufhaltsam. Jetzt soll Platz für weitere Millionen Menschen geschaffen werden.

Pläne für eine neue Satellitenstadt im direkten Umfeld von Istanbul gibt es bereits seit längerem. Erst jetzt nimmt das Projekt Fahrt auf.

Die türkische Regierung habe die Vorbereitungen für den neuen Stadtteil, welcher am Schwarzen Meer auf der europäischen Seite von Istanbul entstehen soll, abgeschlossen. Die Pläne für die 1,5 Mio. Menschen fassende Satellitenstadt werden von einem Konsortium vorbereitet und sollen in sechs Monaten abgeschlossen sein. ANADOLU AJANSI-ZAMAN – 26/02/2013

Erdölsuche im Schwarzen Meer Das staatliche türkische Erdölunternehmen (TPAO) und der englisch-niederländische Energieriese Shell unterzeichneten ein Abkommen zur Erdölsuche im Schwarzen Meer. Bei der gestrigen Unterzeichnung des Abkommens war auch der Energieminister Taner Yıldız anwesend.  Minister Yıldız teilte mit, dass die Türkei in den letzten zehn Jahren bei Erdölproduktion eine Zunahme von 27 Mio. Tonnen geschafft habe.   Das Volumen der Investierung betrage 200 Mio. Dollar. Das gab Shell-Direktor für internationale Erdölsuche und Erdölproduktion Andy Brown seinerseits bekannt. Dollar, jedoch bestehe es die Möglichkeit, dass dieser Betrag heraufgezogen wird. ANADOLU AJANSI-ZAMAN – 26/02/2013