25.05.2011

wirtschaft-tuerkei_250511_teaser_gr_thmerged.jpg

Davutoğlu: Türkei hat die Herzen erobert
Nach Angaben von Außenminister href=“http://www.vaybee.de/thema/ahmet-davutoglu.php“>Ahmet Davutoğlu hat die Türkei in den letzten acht Jahren die Herzen der Bevölkerung im Nahen Osten erobert und mit deren Regierungen vertrauensvolle Beziehungen aufgebaut. Davutoğlu sagte in einem Programm bei der türkischen Fernsehanstalt TRT: „Die Türkei leitet den Prozess für die Normalisierung der regionalen Politik.“

Davutoğlu betonte, dass sie die Unruhen in Ägypten genau bewertet und demgemäß auch reagiert haben. Auf die Frage wie die Wandlung des Nahen Ostens auf die Türkei wirkt antwortete der Außenminister, dass der Demokratierungsprozess in der Region langsam zustande kommen wird und dass dafür mehr Dialog erforderlich sei. A.A – 25/05/2011

Erdogan plant „Verrücktes Projekt“ für Ankara
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan kam vor der Kundgabe seines “verrückten Projektes” für Ankara, heute mit den Abgeordneten der AK Partei zu einem Beratungsgespräch zusammen. An dem fast zwei Stunden andauernden Gespräch nahmen der Stellvertretender Ministerpräsident Cemil Çiçek, der Oberbürgermeister von Ankara, Melih Gökçek sowie weitere Abgeordnete der AK Partei teil. Dabei wurde das von Ministerpräsident Erdoğan für Ankara geplantes Projekt, dass heute in der Handelskammer Ankara vorgestellt wird, näher erörtert. A.A – 25/05/2011

Vorsitzenden des libyschen Nationalrates Mustafa Abdülcelil in Ankara Die Beziehungen zwischen Libyen und der Türkei hat nach dem Besuch des Vorsitzenden des libyschen Nationalrates Mustafa Abdülcelil in Ankara eine neue Phase erreicht. Nach den Kontakten mit Staatspräsident Abdullah Gül und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan gab Abdülcelil Informationen über die jüngste Lage und den bevorstehenden Prozess.

In einer Presseerklärung erklärte Abdülcelil, dass es zwischen Ankara und Bengasi keine Probleme gibt. Unteranderem sei ihnen auch die Haltung der Türkei vom Anfang an bewusst. Abdülcelil sagte: „Die Türkei versucht Lösungen zu finden ohne das Blut der Bevölkerung zu vergießen. Das Land setzt sich für eine politische Lösung ein. Die libysche Bevölkerung würdigt die Türkei. Wir werden von ihr Unterstützt.

Abdülcelil betonte mehrmals die Hilfsaktionen der Türkei und bedankte sich. Der Vorsitzende des Nationalrates sagte, dass sie besonders Hilfe für den Flüchtlingscamp nahe der Grenze von Tunesien erwarten. Unteranderem besuchte Abdülcelil die Libyer, die in verschiedenen Krankenhäusern in Izmir behandelt werden und dankte dem Krankenhaus Personal für ihre Hilfe. ZAMAN – 25/05/2011

Visa-Erleichterung für die Türkei Der griechischer Kulturminister Pavlos Geroulanos sagte, sie würden an einer Visa-Erleichterung für die Türkei arbeiten und in diesem Zusammenhang sogar Gespräche mit den EU Zuständigen führen. „Wir hegen den Wunsch, Visapflicht für die Türkei sowohl nach Griechenland als auch zu den EU-Staaten für Kurzbesuche abzuschaffen. Zumindest die nach Griechenland. Damit wollen wir die durch den früheren Außenminister İsmail Cem und seinem Amtskollegen Jorgo Papandreou geschaffenen Grundlagen der Freundschaft zwischen beiden Ländern ausbauen,“ so Geroulanos. HÜRRİYET – 25/05/2011

Türkei wichtiger Energiemarkt für RWE Laut dem Chef des deutschen Energiekonzern RWE Türkei, Andreas Radmacher ist die Türkei ein wichtiger Energiemarkt. Die RWE will ein Gaskraftwerk in der südwestlichen türkischen Stadt Denizli um 500 Mio. Euro bauen. Das Projekt mit einer Kapazität von 775 Megawatt soll gemeinsam mit dem türkischen Partner Turcas Petrol umgesetzt werden. Insgesamt will RWE bis 2013 in Mittel- und Osteuropa inklusive der Türkei 900 Mio. Euro investieren. Die Türkei sei nicht nur eine Brücke zum energiereichen kaspischen Raum, sondern auch ein Wachstumsraum. Außerdem will RWE auch mit dem Verkauf von Strom in der Türkei beginnen. Radmacher sagte, dass die Türkei in fünf Jahren große Fortschritte erzielen werde. HÜRRİYET – 25/05/2011

Gül empfängt schwedischen Parlamentspräsident Westerberg
Der schwedische Parlamentspräsident Per Westerberg, der in Begleitung einer  Delegation die Türkei besuchte, wurde gestern vom Staatspräsidenten Abdullah Gül im Palast Çankaya empfangen. Gül bekräftigte dabei seine Zuversicht für die weitere Unterstützung Schwedens bei den EU-Beitrittsverhandlungen der Türkei. Zudem würden die in Schweden lebenden Migranten eine Brücke zwischen beiden Ländern bilden, so Gül. Westerberg seinerzeit brachte den wirtschaftlichen Aufschwung sowie die Bemühungen der Türkei beim Libyen-Konflikt, als positive Entwicklungen zum Ausdruck. CİHAN – 25/05/2011