16.11.2012

guel_091211_teaser_gr_thmerged.jpg

Gül verurteilt Anschlag von Israel Nach der gezielten Tötung eines Hamas-Kommandeurs setzt Israel Luftschläge und Beschuss im Gazastreifen fort.

Staatspräsident Abdullah Gül sagte, dass sie die Anschläge von Israel im Gaza-Streifen mit großer Sorge verfolgen. „Offen gesagt, ich verurteile die Anschläge aufs schärfste“, so Gül. Gül unterstrich, dass seit einiger Zeit in der internationalen Presse über solch einen Anschlag spekuliert wurde. In den Nachrichten diesbezüglich der Anschläge wurde betont, dass vor den Wahlen in Israel solch ein Anschlag verübt werden könne. Gül rief die USA auf, Israel zu verurteilen.

„Wir verfolgen die Situation mit großer Besorgnis. Wenn man vor Augen hält, dass den gestrigen Anschlägen Kinder, Frauen und schwangere zum Opfer gefallen sind, dann kann man das auf keinen Fall mit Verständnis entgegennehmen. Es sieht ganz so aus, als könnten sich solche Anschläge steigern. Jeder erwartet, dass die USA Israel warnt“, so Gül weiter. ZAMAN

Erdoğan reist nach Ägypten Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan wird morgen Ägypten einen Besuch abstatten. Vor seinem Besuch hat Erdoğan ein Telefongespräch mit dem ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi geführt. Bei dem Telefongespräch wurden die Gazza-Angriffe von Israel bewertet. Auch sprachen Erdoğan und Mursi über die Entwicklungen in der Region. Präsident Mohammed Mursi betonte bei dem Gespräch, dass das ägyptische Volk ungeduldig auf den Besuch von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan warte. SABAH

Türkei erkennt syrische Opposition an Auch die Türkei hat die syrische Opposition als legitime Vertretung des syrischen Volkes anerkannt. Die Syrische Nationalkoalition ist „die einzige rechtmäßige Vertretung“ Syriens, sagte Davutoğlu bei einem Besuch in Dschibuti. Davutoğlu meinte, dass Syrien statt bloßen Reden und Sympathie-Bekundungen „effiziente und wirkliche Hilfe“ brauche.

Davutoğlu erklärte, die syrische Regierung von Präsident Baschar al-Assad habe jede Art von Legitimität verloren und halte sich nur noch „mit Gewalt und Terror“ mühsam an der Macht. Die Tage der Assad-Regierung seien gezählt. Schon bald werde Syrien ein „demokratisch-pluralistisches System“ besitzen. Davutoğlu bekräftigte zusätzlich, die Türkei werde bei weiteren Grenzverletzungen durch Syrien entschlossen handeln, „um seine Bürger und Grenzen zu schützen.“ Frankreich hatte schon am Dienstag die Opposition, die sich zuvor auf eine neue Führung verständigt hatte, als einzige Vertretung des Landes und künftige Übergangsregierung anerkannt. ZAMAN

Türkisch-arabische Tourismus Forum Das erste türkisch-arabische Tourismus Forum wurde letztes Jahr in Bursa veranstaltet. Das zweite Forum wird im April 2013 in Istanbul stattfinden. Darauf wurde sich gestern auf dem Globalen Städte-Tourismus Gipfel der Welttourismusorganisation (UNWTO) geeinigt. An dem Gipfel nahmen circa 300 Tourismus Vertreter aus 55 Ländern teil.

An dem Gipfel nahmen Ertuğrul Günay, Minister für Kultur und Tourismus, Leiter der arabischen Tourismusbehörde Bandar Bin Fahd Al Fuhaid und Taleb Rifai, Generalsekretär der Welttourismusorganisation (UNWTO) teil.

Bei dem Gipfel wurde sich darauf geeinigt, das zweite Forum im April 2013 in Istanbul zu veranstalten. Günay betonte, dass nach dem Forum in Bursa im Bereich Investition und Tourismus ein bedeutender Fortschritt erzielt wurde. SABAH