16.09.2011

ban-ki-moon-tuerkei_160911_teaser_gr_thmerged.jpg

Erdoğan in Tunesien Erdoğan ist im Rahmen seiner Tour durch die Staaten des „arabischen Frühlings“ nach Tunesien gereist. Erdoğan wurde auch hier von einer großen Menge empfangen. Die Tunesier begrüßten Erdoğan mit großer Begeisterung. Erdoğan ist in Tunesien als erstes mit dem tunesischen Ministerpräsidenten Essebsi zusammengekommen. Nach ihrem Gespräch gaben Erdoğan und Essebsi eine gemeinsame Pressekonferenz. “Tunesien wird beweisen, dass der Islam und die Demokratie nebeneinander stehen können. Die Türkei ist ein Land deren Bevölkerung mit 99 Prozent die Muslime bilden. Wir haben bei der Verbindung von Islam und Demokratie kein Problem”, so Erdoğan. Essebsi hingegen sagte “Tunesien und die Türkei zeigen der ganzen Welt, dass sich der Islam und die Demokratie nicht entgegenstehen. Wir haben mit Herrn Erdoğan über die Verhältnisse zwischen Religion und Staat gesprochen. Wir sind uns darüber einig, dass ein fairer Staat allen Glaubenssystemen im Bereich des Glaubens die gleiche Freiheit gewährleistet. Wir haben auch betont, dass wir gegen jeglichen Fanatismus sind.” MİLLİYET-TÜRKİYE – 16/09/2011 Erdoğan reist nach Libyen weiter Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan wird heute im Rahmen seiner Tour durch die Staaten des „arabischen Frühlings“ nach Libyen weiterreisen. Erdoğan wird hier mit dem Vorsitzenden des Nationalen Übergangsrats Mustafa Abdulschalil und mit anderen federführenden Funktionären zusammen kommen. Es wird erwartet, dass Erdoğan auch hier eine Rede hält und am Freitagsgebet teilnimmt. “Die Menschen in dieser Region mögen Herrn Erdoğan und die Türkei sehr. Die Menschen in Libyen sind sehr erfreut über den Besuch von Ministerpräsident Erdoğan. Erdoğan ist eine ganz andere Persönlichkeit. Die Haltung von Erdoğan gegenüber allen Muslimen, gegenüber der Seeblockade gegen Gaza und die Bemühungen der Türken in Somalia haben immer große Aufmerksamkeit erweckt. Dies wurde von allen Muslimen sehr geschätzt. Dies wird für das libysche und türkische Volk eine historische Visite”, so der Vorsitzende des Nationalen Übergangsrats Mustafa Abdulschalil. Erdoğan wird nach seinen Kontakten in Tripolis nach Bengasi weiterreisen und anschließend seine Rückkehr antreten. AKŞAM-MİLLİYET – 16/09/2011 Türkei Israel: Erdoğans erneute Kritik an Israel Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan übte bei seinem Besuch in Tunesien erneut Kritik über Israel. Erdoğan sagte, dass Israel wissen müsse, dass es im Mittelmeerraum nicht tun könne, was es wolle. Die Türkei werde angesichts des israelischen Verhaltens nicht nur Zuschauer in der Region sein. “Unsere Schnellboote, Fregatten werden im Mittelmeer sein”. so Erdoğan. Das Verhältnis der einstigen Verbündeten hat sich deutlich abgekühlt, seit bei einem Angriff israelischer Soldaten auf ein Schiff der Gazahilfsflotte im vergangenen Jahr neun Türken getötet worden waren. Israel weigerte sich zunächst, sich für die Todesfälle zu entschuldigen. Die Türkei legte daraufhin die militärische Zusammenarbeit mit Israel auf Eis und wies ranghohe israelische Diplomaten aus. Israel verteidigte die Razzia und erklärte, israelische Soldaten seien von Mitgliedern der Hilfsflotte angegriffen worden. Die Türkei verlangt von Israel eine Entschädigung der Opfer und ein Ende der Seeblockade. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan besuchte im Rahmen seiner Kontakte in Tunesien auch den historischen Basar. Auch hier wurde Erdoğan mit großer Begeisterung empfangen. MİLLİYET-TÜRKİYE – 16/09/2011 Atalay besucht Türkische Republik Nordzypern Stellvertretender Ministerpräsident Beşir Atalay besuchte gestern die Türkische Republik Nordzypern (TRNZ). Atalay wurde von Staatspräsident Derviş Erdoğlu empfangen und kam mit dem TRNZ Ministerpräsident İsren Küçük zusammen. Im Rahmen seiner TRNZ Reise beantwortete Atalay die Fragen der Journalisten und wiederholte die türkische Unterstützung für die TRNZ. TÜRKİYE – 16/09/2011 Erdölsuche im Mittelmeer Die Türkei und die Türkische Republik Nordzypern (TRNZ) sind angesichts der neuen Haltung der inselgriechischen Administration über die Erdölsuche im östlichen Mittelmeer zur Tat übergegangen.   Funktionäre der Abteilung für Luft- und Seewesen im Außenministerium der Türkischen Republik Nordzypern und der Abteilung für Geologie sind gestern in Ankara mit Funktionären der Abteilung Zypern zusammen gekommen. Die Delegierten einigten sich über die Ausarbeitung eines Abkommens zur Begrenzung des Festlandsockels.   Ferner wird eine Gruppe unter der Führung des stellvertretenden Staatssekretärs des Ministeriums für Energie und Bodenschätze die TRNZ besuchen. CUMHURİYET – 16/09/2011 Türkei Israel: Ban Ki-moon besorgt Generalsekretär Ban Ki-moon brachte seine Besorgnisse über die gespannt Beziehung zwischen der Türkei und Israel zum Ausdruck. Vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen in der nächsten Woche veranstaltete Generalsekretär Ban Ki-moon eine Pressekonferenz. Ban Ki-moon sagte: „Die Türkei und Israel sind zwei sehr wichtige Länder in der Region. Eine harmonische Zusammenarbeit der beiden Länder ist sehr bedeutend für den Frieden und die Stabilität in der Region.“ SABAH – 16/09/2011