14.12.2010

presse_141210_teaser_gr_thmerged.jpg

DAVUTOĞLU REIST IN DIE USA Außenminister Ahmet Davutoğlu wird auf Einladung des US-Vizepräsidenten Joe Biden heute in die USA reisen. Davutoğlu wird dort an einem hochrangigen Treffen teilnehmen, das im UN-Sicherheitsrat stattfinden wird und bei dem das Irak-Thema erörtert wird. Vom türkischen Außenministerium wurde vermerkt, dass Davutoğlu anlässlich seiner USA-Visite zwischen dem 14. und 15. Dezember mit UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon zusammenkommen wird und sie über das Zypern-Problem sprechen werden. Davutoğlu wird außerdem mit anderen Vertretern, die auch an der Versammlung teilnehmen werden, bilaterale Gespräche führen. (AA) REFORMBEOBACHTUNGSGRUPPE VERSAMMELT SICH Die Reformbeobachtungsgruppe (RIG), die die Reformen der Türkei auf dem EU-Weg überprüft, wird heute in Ankara zusammentreten. Bei der Versammlung, dessen Gastgeber Innenminister Beşir Atalay ist, werden die Entwicklungen in den Bereichen “politische Kriterien, Justiz und Grundrechte, Freiheit, Sicherheit” bewertet. Die Versammlung wird im Rixos Hotel in Ankara stattfinden. (Hürriyet) „IL SOLE 24 ORE“ ÜBER DEN EU-BEITRITT DER TÜRKEI Die italienische Zeitschrift „IL Sole 24 Ore“ hat sich in ihrer letzten Ausgabe in einem Artikel mit dem EU-Beitritt der Türkei befasst. Die Zeitschrift vermerkte, dass die Türkei nicht mehr an der Tür der EU warten möchte und auf der Suche nach einer neuen Identität ist und dies auch dank ihrer starken Wirtschaft schaffen könnte. Die Türkei hat angefangen ihre eigene Roadmap zu entwerfen und ihr Ziel ist es -lieber als eine Brücke zwischen Europa und Asien zu sein- eine starke Macht in der Region zu werden, so die Zeitschrift. (Hürriyet) AUFRUF VON ÇAĞLAYAN Staatsminister Zafer Çağlayan sagte, dass in Nigeria die Immobilienpreise sehr hoch sind und machte einen Aufruf an türkische Baufirmen. Çağlayan der sich derzeit auf einer Reise befindet, die drei Länder umfasst, besuchte auch die Stadt Abuja in Nigeria. Çağlayan kam hier mit rund 50 Geschäftsmännern, die sich in seiner eigenen Delegation befinden und mit den Vertretern der türkischen Firmen in Nigeria zusammen. Çağlayan der bei der Versammlung eine Rede hielt sagte, dass Nigeria das acht größte Land in der Erdölproduktion ist und in den kommenden 20 Jahren eines der wichtigsten Akteure der Welt werden könnte. Çağlayan deutete auch darauf hin, dass in Nigeria die Immobilienpreise sehr hoch sind und rief deshalb türkische Baufirmen auf hier im Land zu investieren. (Türkiye) THE GUARDIAN: ”AUS ARABISCHEN LÄNDERN WIRD NIE EINE TÜRKEI“ In einem Bericht der britischen Zeitung “The Guardian” wurde darauf Aufmerksam gemacht, dass es für die ganze Welt notwendig ist, dass die Türkei die arabischen Länder beeinflusst. Der Politikanalyst Marco Vicenzino schrieb in seinem Kommentar, dass Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan zum entschlossenen Sprecher der Palästina geworden ist. Außerdem wurde darüber diskutiert, wie dies auf die arabischen Länder auswirken wird. Laut der Zeitung, haben sich die arabischen Länder an die Türkei gewendet, während sie sich im Gegensatz dazu vom Westen abgeneigt haben. Arabische Länder sehen die Türkei als ein Vorbild. In dem Bericht stand aber auch, dass die Türkei wegen ihrem Erfolg und ihrem zunehmenden Einfluss in der östlichen Region an Respekt gewonnen hat. (Milliyet) EU-LÄNDER WOLLEN KRÄFTE VEREINEN Außenminister der 27 EU-Staaten sind in Brüssel zusammen gekommen und werden heute den Beleg billigen, bei der sie ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der Türkei für eine Konsolidation im Bereich der Energiesicherheit im Balkan, Mittleren Osten, Kaukasien und Afghanistan erklären. Die Außenminister wollen mit diesem Beleg Ankara dazu aufrufen, die Kräfte in der Außenpolitik zu vereinen. Die EU bekräftigte dabei, dass die Türkei von Tag zu Tag in der Region an Bedeutung gewinnt. Sie deuteten auch an, dass sie die Türkei dabei unterstützen wollen, sich weiterhin in dieser Hinsicht zu entwickeln. Anhand von Zusammenarbeit zwischen der Türkei und der EU kann die Energiesicherheit in der Region besser gefördert werden, so heißt es in dem Beleg. (Sabah)