11.10.2012

presse_151012_teaser_gr_thmerged.jpg

Türkei-Besuch Guido Westerwelle Der deutsche Bundesaußenminister Guido Westerwelle ist am Wochenende zu Kontakten in die Türkei gekommen.   Dabei äußerte sich Bundesaußenminister Guido Westerwelle über die von türkischen Kampfjets erzwungene Landung einer syrischen Maschine wegen verdächtiger Fracht.   Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle sagte, der Fall müsse umgehend aufgeklärt werden. Westerwelle mahnte zur Besonnenheit: „Niemand sollte jetzt Öl ins Feuer gießen und die Spannungen zusätzlich anheizen.“ Die syrische Seite dürfe sich nicht mit Rhetorik, sondern um die inhaltliche Aufklärung des Vorfalls bemühen. ALLE ZEİTUNGEN – 15/10/2012, SABAH – 15/10/2012

Türkisch-russische Beziehungen Während seines Besuches in Luxemburg beantwortete der Russischer Außenminister Sergej Lawrow gestern die Fragen der Journalisten über die Zwangslandung des syrischen Flugzeugs in der Türkei. Lawrow teilte mit, dass dieser Zwischenfall keine Auswirkungen auf die türkisch-russische Beziehungen haben wird. Lawrow sagte: „Ich versichere Ihnen, dass sich niemand über den Stand der russisch-türkischen Beziehungen Sorgen machen muss. Sie entwickeln sich auf stabiler und solider Grundlage.“ ALLE ZEİTUNGEN – 15/10/2012

Luftraum Türkei für syrische Flugzeuge gesperrt Nur wenige Tage nach der erzwungenen Landung eines syrischen Passagierflugzeugs in der Türkei bezeichnete Syrien den Schritt als Vergeltungsmaßnahme.   Türkei betont, jederzeit syrische Maschinen zur Landung zu zwingen, sollte der Verdacht bestehen, dass sie militärische Ausrüstung für die Streitkräfte von Syriens Machthaber Baschar al-Assad transportierten.   Die Türkei wirbt seit längerem für eine ausländische Intervention in dem Konflikt, insbesondere für die Errichtung einer Flugverbotszone in Syrien.   Der Luftraum sei bereits am Samstag für zivile Flugzeuge geschlossen worden, sagte der türkische Außenminister Ahmet Davutoğlu.   Erst sperrte Syrien seinen Luftraum für türkische Maschinen, nun zieht die Regierung in Ankara nach. HÜRRİYET-MİLLİYET – 15/10/2012