09.12.2014

tuerkei_eu-beitritt_091214_teaser_gr_thmerged.jpg

EU-Beitritt der Türkei Die litauische Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite führt Kontakte in Ankara. Der Staatsgast besuchte als erstes das Atatürk-Mausoleum. Im Anschluss daran kam die litauische Staatspräsidentin mit Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan zusammen. Nach der offiziellen Zeremonie im Präsidentenpalast führten Erdogan und Grybaukaite ein Vieraugengespräch. Danach fanden die Gespräche zwischen den Delegationen statt. Hierbei wurde beschlossen für den Ausbau des Handels zwischen beiden Ländern einen gemeinsamen Rat zu bilden. Des Weiteren wurden Verträge über Zusammenarbeit zum Thema Europa unterzeichnet.

Türkei-Visite des britischen Premiers Cameron Der britische Premier David Cameron kommt morgen am 9. Dezember zu einem Arbeitsbesuch in die Türkei. Auf der Agenda stehen bilaterale Beziehungen sowie die Entwicklungen im Irak und Syrien. Cameron wird nach seinem Treffen mit Ministerpräsident Ahmet Davutoglu durch Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan empfangen. Wie das Pressezentrum des Ministerpräsidiums bekannt gab wird bei dem Treffen auch der EU-Beitrittsprozess zur Sprache kommen. Regionale und internationale Themen, allen voran Syrien und Irak, bilden wichtige Gesprächsinhalte.

Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu ist in Warschau Davutoğlu ist auf Einladung seiner polnischen Amtskollegin Ewa Kopacz für bilaterale Kontakte in Polen eingetroffen. Auf dem Militärflughafen in Warschau wurde Davutoğlu zeremoniell empfangen. Als erstes kam Davutoğlu mit der polnischen Ministerpräsidentin Ewa Kopacz zusammen. Beim Treffen standen auf der Agenda Themen wie bilaterale Beziehungen zwischen beiden Ländern, EU-Beitrittsprozess, Zypern, Irak und Syrien. Davutoğlu wird im Anschluss daran mit den in Warschau lebenden Türken zusammen kommen. Davutoğlu und Kopacz werden an der Abschluss-Zeremonie der Feierlichkeiten anlässlich des 600. Jahrs der Aufnahme von türkisch-polnischen Beziehungen teilnehmen.

Beşiktaş Nach der tollen Heimatmosphäre in Konya im gestrigen Match gegen Trabzon fordern manche Adler, dass man auch das Derby gegen Galatasaray im Torku-Stadion austrägt. Präsident Fikret Orman zeigte sich nach dem Spiel ebenfalls angetan, wollte sich aber zu etwaigen Plänen nicht äußern. Angreifer Mustafa Pektemek hat sich im Match gegen Trabzon mehrere Brüche im Gesicht und an der Nase zugezogen, wie Vereinsarzt Ertuğrul Karanlık mitteilte. Er wird zwei bis drei Monate ausfallen. Laut NTV Spor hat sich Demba Ba gestern ein Ödem an einem Zeh zugezogen. Ein Einsatz gegen Tottenham könnte in Gefahr sein.

Türkische Nationalmannschaft Nach Kasımpaşas Ryan Donk und Eskişehirspors Diego Angelo hat sich die türkische Presse nun Galatasarays Bruma als möglichen Einbürgerungskandidaten herausgepickt. So wolle sich Fatih Terim um den in Bissau geborenen Portugiesen bemühen. Bruma hat bis für die U-Mannschaften Portugals gespielt, stand auch schon im A-Kader, kam aber nie in einem Pflichtspiel zum Einsatz. Zum Flügelflitzer gibt es unterdessen Gerüchte, dass Scouts von Atlético Madrid demnächst in der TT-Arena vorbeischauen wollen.

CL: Galatasaray gegen Arsenal Galatasaray trifft in seinem letzten Europapokal-Spiel der Saison auf den englischen Spitzenclub FC Arsenal. Die Gelb-Roten können sich nicht mehr für die nächste CL-Runde oder die UEFA Europa League qualifizieren. Daher ist die Begegnung eine reine Formalität. Jedoch geht es noch einmal darum, dass ramponierte Club-Image mit einem Prestige-Erfolg aufzubessern bzw. Punkte für die Türkei in der UEFA-Länderwertung zu sammeln. Fehlen wird dem Team von Neu-Trainer Hamza Hamzaoğlu definitiv der gesperrte Mittelfeldregisseur Selçuk Inan sowie der angeschlagene Aurelien Chedjou. Bei den „Gunners“ stehen David Ospina, Mathieu Debuchy, Abou Diaby, Mesut Özil, Jack Wilshere und Alexis Sanchez nicht zur Verfügung. Das Hinspiel gewannen die Engländer durch einen Dreierpack von Danny Welbeck und einem Treffer von Alexis mit 4:1. Burak Yılmaz hatte dein einzigen Treffer der Türken per Elfmeter erzielt. Die Partie trägt also auch Revanche-Charakter in sich.

(Quelle: Generaldirektion für Presse und Information, Türkei Fußball, DHA, TRT in Ankara)