05.12.2011

presse_051211_teaser_gr_thmerged.jpg

Erdoğan plant Reise nach Katar Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan wird am 10. Dezember zur Teilnahme  an der Konferenz der Allianz der Zivilisationen in Doha nach Katar reisen. Laut Angaben der Internetseite des Presse- und Informationsamtes werden Erdoğan’s Kontakte in Katar zwei Tage dauern.   Unterdessen verlängerte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan, der letzte Woche am Samstag operiert wurde, auf Anraten der Ärzte seine Ruhepause. Damit wurde die für Montag angesetzte Kabinettssitzung abgesagt. Erdoğan wird noch eine Weile in Istanbul bleiben. HÜRRİYET – 05/12/2011

Davutoğlu besucht weitere Familienangehörige der Neonazi-Opfer Außenminister Ahmet Davutoğlu, der seine Kontakte in Deutschland seit Donnerstag fortführt besuchte Familienangehörige der Neonazi- Opfer in Hamburg sowie im hessischen Wiesbaden und Friedberg und versprach ihnen Unterstützung. Unterdessen unterhielt sich Davutoğlu in Köln mit den Geschäftsleuten in der Keupstraße und sagte ihnen seine Unterstützung zu. „Ihr seid nicht allein, wir sind immer an eurer Seite.”, so Davutoğlu.

Außenminister Davutoğlu verurteilte die Anschläge und sagte: „Sie sind nicht nur ein rechtsradikaler Akt gegen die Türken, sondern auch gegen die deutsche und auch europäische Kultur.“  Davutoğlu schlug als Zeichen für ein gemeinsames und gelungenes Zusammenleben vor, den 9. Juni zu einem Gedenktag zu ernennen, der nächstes Jahr umgesetzt werden soll. Davutoglu wird heute an der eintägigen Afghanistankonferenz teilzunehmen.   Indessen hatte der türkische Innenminister İdris Naim Şahin am Samstag die Baustelle der Kölner Mosche besucht. TÜRKİYE-HÜRRİYET – 05/12/2011

Gespräch zwischen Joe Biden und Erdoğan Das Gespräch zwischen US-Vizepräsidenten Joe Biden und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan, das wegen der Operation von Ministerpräsident Erdoğan in Istanbul stattfand, verlief erwartungsgemäß gut und dauerte zwei Stunden. Biden übermittelte Ministerpräsident Erdoğan seine Genesung Wünsche und informierte inh auf Wunsch über seinen Irak besuch. Zu den wichtigsten Themen des Gesprächs zwischen Erdoğan und Biden gehörten Themen wie die Bekämpfung der PKK, die gespaltenen Beziehungen zwischen Syrien, Iran, Israel und der Türkei sowie das Zypernkonflikt und die Beziehungen zu Armenien. Biden und Erdoğan unterhielten sich zudem über das Seminar von Halki und über die angestrebte Verfassungsänderung der Türkei. Im Anschluss an das Gespräch machte Biden eine Besichtigungstour durch Istanbul und legte  im alten Stadtteil Samatya eine Rast ein. KŞAM – 05/12/2011

Davutoğlu besucht türkisch christlichen in Deutschland Außenminister Ahmet Davutoğlu ist auf seiner Reise durch Deutschland mit türkisch christlichen Angehörigen der griechisch-orthodoxe St. Dimitrios Kirche in Seeberg und die syrisch-orthodoxe Kirche von Antiochien „Mor Petrus und Mor Paulus“ zusammengekommen. Davutoğlu formulierte dass eine Beschlagnahmung des Klosters nicht der Fall ist und das die Waldflächen in der Türkei von der Verfassung Geschützt werden. Davutoğlu betonte Zugleichen, das die syrisch-Orthodoxen Glaube älter als der evangelischen ist. SABAH-AKŞAM – 05/12/2011

Bezirksbürgermeister von Şişli-İstanbul trifft Gabriel Bezirksbürgermeister von Şişli-İstanbul Mustafa Sarıgül, der an dem Berliner Parteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) teilnahm kam mit dem europäischen Sozialdemokraten zusammen.  Sarıgül traf sich am ersten Tag des zweitägigen SPD-Parteitages in Berlin mit dem Parteichef der SPD Sigmar Gabriel. Beim Treffen mit Mustafa Sarıgül erklärte Parteichef Gabriel, dass die Fortsetzung der gegenseitigen Beziehungen von großer Bedeutung sei und sagte: „Die Solidarität, Einigung und gegenseitige Unterstützung der Sozialdemokraten weltweit gewinnt von Tag zu Tag mehr an Bedeutung.“   Sarıgül seinerseits gab bekannt, dass die neuen globalen Entwicklungen zu neuen Problemen führen und diese nur durch eine starke Demokratie gelöst werden können. HÜRRİYET – 05/12/2011

EU-Gipfeltreffen: Schlüsselrolle der Türkei Im Vorfeld des EU-Gipfeltreffens am 8.-9. Dezember haben die EU-Länder ihre Erwartungen gegenüber der Türkei aufgelistet. Hierin werden die Lage der Menschenrechte, und die gegen Schriftsteller, Journalisten und Menschenrechtsvertreter eingeleiteten Verfahren sowie das Internetverbot gerügt. Hingegen wurde der Türkei mit ihrer wachsenden Wirtschaft und der Rolle die sie in der Region einnimmt gelobt und ihre Schlüsselrolle die sie damit einnimmt unterstrichen. HÜRRİYET – 05/12/2011