04.11.2013

kopftuch-parlament-041113_teaser_gr_thmerged.jpg

Kopftuch im türkischen Parlament Eine islamische Debatte tobt in der Türkei. Auslöser der Debatte ist, dass sich vier weibliche Abgeordnete der AKP für das Tragen des Kopftuchs entschieden haben. Vier AKP-Parlamentarierinnen kamen am Donnerstag erstmals mit Kopftüchern ins Parlament. Die Zeitungen berichteten, dass zu ihnen Gönül Bekin Şahkulubey, Nurcan Dalbudak, Sevde Beyazıt Kaçar und Gülay Samancı gehören. Doch alle vier AKP-Frauen trugen zuvor weder im privaten- noch im öffentlichen Leben Kopftücher. Diese Entscheidung fassten sie erst kürzlich.

Rauchverbot weiter verschärft Das türkische Gesundheitsministerium habe im Kampf gegen Rauchen die zweite Welle gestartet. Das Blatt fasst den Aktionsplan 2014-2017 im Kampf gegen Tabakwaren zusammen. Demnach sei künftig Rauchen in öffentlichen Bereichen, die auch von Kindern genutzt werden, sowie in Gärten von Krankenhäusern und Moscheen verboten. In offenen Bereichen von Restaurants und Cafés müsse künftig ein Abschnitt für Nichtraucher vorhanden sein. Wie bereits für alkoholische Getränke dürften im Umkreis von 100 Metern zu einer Schule keine Tabakprodukte verkauft werden.

Türkischer Geheimdienst in Verbindung mit Öcalan Der stellvertretende Ministerpräsident Beşir Atalay beantwortete die Kritiken über den Lösungsprozess. „Trotz einzelner Anspannungen gehen wir bei dem Lösungsprozess voran. Die Dialoge werden weitergeführt, ein Abbruch steht nicht in Frage. Der türkische Geheimdienst, die BDP (Partei des Friedens und der Demokratie) und Öcalan sind in Verbindung. Auch das Justizministerium führt mit BDP Gespräche. Wichtig ist nur dass dieser Prozess langsam aber sicher vorangeht und nicht Schäden von Provokationen nimmt.

Türkische Regierung Umweltbewusst Der Minister für Umwelt und Städtebau Erdoğan Bayraktar gab an, dass das Ministerium in den letzten zehn Monaten 1.5 Millionen Tonnen Verpackungsabfälle recycelt und somit 14,5 Millionen Tannenbäume geschont. Außerdem wurde über 20 Millionen Tonnen Wasser gespart und ein wirtschaftliches Plus von 300 Millionen TL erreicht. Weiterhin gab der Minister an Abfälle von Metallen und Plastik zu sammeln und zu recyceln und auch hier die Umwelt zu schonen.

(Quelle: Generaldirektion für Presse und Information in Ankara)