04.10.2013

presse_041013_teaser_gr_thmerged.jpg

Türkei hinter USA zweiter beim ausspähen im Internet Die türkischen Strafverfolgungsbehörden haben 6.226 Anfragen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres an Microsoft gestellt. Darüber lagen die USA mit 7.014 nur knapp voran.  Deutschland liegt mit mehr als 5000 Anfragen nur unwesentlich dahinter. Im ersten Halbjahr wurden insgesamt von Strafverfolgungsbehörden weltweit über 37.000 Anfragen zu Nutzerdaten an Microsoft gestellt. Doch auch der Umfang, in dem deutsche Behörden von internationalen Firmen Informationen über deutsche Bürger verlangen, nimmt stetig zu.

Um Auskünfte zu erhalten, sind vor allem Microsoft, Google und Facebook beliebte Unternehmen. Die deutschen Behörden haben in den ersten sechs Monaten 5.185 Anfragen zu Nutzerdaten gestellt. Der neue Transparenzbericht von Microsoft zeigt das. Microsoft berichtete: „In 77 Prozent der Anfragen kam es zur Freigabe von Daten ohne Content.“ Dazu zählen beispielsweise Nutzer-Angaben über Alter, Name, E-Mail-Adresse und IP-Adresse. Mit den 5.185 Anfragen waren die deutschen Behörden in guter Gesellschaft. Mit 4.404 Anfragen liegt Großbritannien sogar knapp hinter Deutschland. Danach folgt Frankreich mit 4.379 Anfragen. Insgesamt, so Microsoft, hat es in den ersten sechs Monaten dieses Jahres über 37.000 Anfragen zu mehr als 66.000 Accounts von Strafverfolgungsbehörden weltweit gegeben. Dienste wie Skype, Hotmail, Outlook und Skydrive waren betroffen.

Türkische Frauen im Job In Bursa hat der Minister für Arbeit und Soziales Faruk Çelik am Montag die Bestrebungen seines Ministeriums erläutert, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für türkische Frauen attraktiver zu gestalten. Minister Çelik will berufstätigen Frauen in der Türkei das Kinderkriegen schmackhafter machen. Den Mutterschaftsurlaub nach der Geburt von bisher 16 auf 18 Wochen plant er zu erhöhen. Viele türkische Frauen empfinden derzeit offenbar ein Kind als Karrierehemmnis. Nur ein Kind gibt es in Familien mit berufstätigen Frauen durchschnittlich.

Von 16 auf 18 Wochen ist eine Verlängerung des Mutterschaftsurlaubes unter anderem offenbar geplant. Die Notwendigkeit von großen Familien für das Land zu betonen, wird  auch der Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan nicht müde. Çelik verwies vor den anwesenden Journalisten auf eine nach wie ablehnende Haltung innerhalb der türkischen Gesellschaft zum Thema berufstätige Frauen.  „Um das Problem zu lösen, haben wir zugunsten der Frauen eine Reihe von Anreizen geschaffen. Jetzt versuchen wir neue Regelungen und Anreize zu implementieren, um die Beschäftigung innerhalb der jungen Bevölkerung zu erhöhen und gleichzeitig einen Rückgang der Beschäftigung von Frauen zu verhindern“, so der Minister.

Es gebe von Seiten der Regierung zum Beispiel Überlegungen finanzielle Anreize für Frauen einzuführen. Derzeit bekommen türkische Frauen im Beruf ausgesprochen selten Kinder. Die durchschnittliche Zahl der Kinder pro Familie in der Türkei liegt derzeit bei 2,6. In Familien, in denen die Frau arbeitet, gibt es meist jedoch nur ein einziges. Nun soll den Frauen also die Sorge genommen werden, dass ein Kind ihre Karriere beeinträchtigen könnte. Die Hoffnungen sind jedenfalls groß, dass durch diese neuen Regelungen mittelfristig der Anteil der beschäftigten Frauen von 32 auf 38 Prozent steigen könnte.

NBA-Team Oklahoma City Thunder in Istanbul Am 5. Oktober wird das NBA-Team Oklahoma City Thunder in Istanbul gegen die Basketballmannschaft von Fenerbahçe spielen. Im Rahmen der „NBA Global Games 2013“ wird das Spiel stattfinden. Mit den NBA-Mannschaften wird sich auch das spanische Team Bilbao Basket messen können. Insgesamt 14 Teams nehmen an der weltweiten Veranstaltung teil.

Außerdem werden die weiteren Spiele in Manchester, London, Manila, Mexico City, Bilbao, Rio de Janeiro, Taipei, Beijing und Shanghai ausgetragen.  Doch Fenerbahçe und Bilbao Basket sind die einzigen Teams, die für „NBA Global Games 2013“ ausgewählt wurden.  Die weiteren US-Teams sind die Minnesota Timberwolves, San Antonio Spurs, Chicago Bulls, L.A. Lakers, Golden State Warriors, Washington Wizards, Philadelphia 76ers, Atlanta Hawks und Brooklyn Nets. Um die NBA als Marke weltweit noch bekannter machen zu können, geht es vor allem darum bei der Veranstaltung.

Serpil Timuray wird Vodafone Chefin der AMAP-Märkte Von der britischen Mobilfunkgesellschaft Vodafone wurde die Türkin Serpil Timuray zur Chefin den AMAP-Märkte ausgewählt.  Die Chefin von Vodafone Turkey Serpil Timuray soll von nun an in Afrika, Asien und im Nahen Osten die Geschicke dieses britischen Telekommunikationsunternehmens leiten. Sie ist doch nicht nur eine Geschäftsfrau, sondern auch im Bereich der geschlechtlichen Gleichstellung tätig. Sie hat mit einer Gruppe von Türkinnen die Initiative „Frauenbewegung im Technologiesektor“ ins Leben gerufen. Als Vorbild dient das Projekt auch der UN.

Mit weiteren Türkinnen hat Serpil Timuray die Initiative „Frauenbewegung im Technologiesektor“ ins Leben gerufen. Seit 2009 war Timuray Chefin von Vodafone Turkey und ist aktuell Geschäftsführerin von Danone Turkey. Bei der Vodacom Group in Südafrika ist sie zudem Aufsichtsrätin. Beim US-Amerikanischen Konsumgüter-Konzern Procter&Gamble begann sie ihre Karriere.

Mit einer Gruppe von weiteren türkischen Frauen hat Timuray zudem die Initiative „Frauenbewegung im Technlogiesektor“ ins Leben gerufen. Das Projekt unterstützt das türkische  Familienministerium. „Wir möchten mit unserem Projekt ein Vorbild für die Frauenbewegungen in der Welt werden. Es geht uns dabei um die Steigerung der Produktivität der Frauen. Dabei haben wir vor allem die Technologiebranche als Betätigungsfeld im Blickfeld. Die türkische Frau soll als Vorbild dienen. Wir freuen uns sehr, dass die türkischen Minister uns dabei unterstützen“, so Timuray. Um das Projekt von den UN vorzustellen, wurde die Gruppe 2013 nach New York eingeladen. Für andere Länder gilt es als Vorbild.

(Quelle: Generaldirektion für Presse und Information in Ankara)

Verwandte Themen