Einzelnen Beitrag anzeigen
  #22  
Alt 24.09.2003, 21:02
Benutzerbild von homme
homme homme ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Beiträge: 0
Standard Juwel...

und ich bin davon überzeugt, daß du ein solches bist ;-)

ein sehr großes Problem, unter dem (junge) türkische Männer in Deutschland leiden, die hier ihre Sozialisation als Migrantenkinder durchlebten und durchleben mußten, ist das der Sebstwerterkennung.

Und so, wie du den Mann beschreibst, mit dem dich offenbar nicht umsonst ein tiefes, vielleicht Liebes- Gefühl verbindet, lebt dir genau dieses Problem ganz deutlich vor.
Er ist unendlich altruistisch, mitfühlend und großzügig, wenn es darum geht, anderen (Leidensgenossen) zu helfen und schreckt auch nicht davor zurück, dafür all sein Vertrauen in Menschen, die er liebt (dich zB) zu verdingen (er bittet dich um Geld, um anderen zu helfen, wissend, daß du selbst nicht auf Rosen gebettet bist).

Zugleich aber leben sie selbst unter großen Entbehrungen.

Und was du vermutet hast, daß er sich selbst und vorallem seine Beziehungen zu anderen, ihn liebenden oder mögenden Menschen immer wieder hinterfragt, ist Manifestation dieser ganz frühkindlichen Erfahrung von Unsicherheit und vermeintlicher Minderwertigkeit.

Er hat nämlich wie die meisten Migrantenkinder die Erfahrung gemacht, daß er in erster Linie von seinen Eltern und der deutschen Gesellschaft über seine Leistung, seine Empathiefähigkeit und nicht zuletzt über seine von außen diktierte Männlichkeit definiert wird und nur über Ausleben dieser Fähigkeiten einen Anspruch auf Zuneigung und Liebe hat.

All das resultiert nicht ausschließlich aus eigenen Erfahrungen, sondern ist empirisch belegt und nachzulesen auch bei einigen Soziologen (zB Lanfranchi, Hagemann et al).

Wenn nun einem solchen in seinem Innersten (trotz scheinbar äußerlichem zB beruflichem Erfolg und Ansehen) noch immer von Grund auf verunsicherten Menschen nun ein Mensch wie zB du gegenübertritt, der ihn liebt, ohne Bedingungen und ohne Grund, einfach nur so liebt, erfassen ihn große Zweifel, denn er hat ja scheinbar keine Leistung vollbracht, um
-aus seiner Sicht- einen Anspruch auf diese Liebe zu haben. Es kann nun sein, daß er entweder mit Mißtrauen darauf reagiert, oder sogar im schlimmsten Fall so weit geht, in seinem Zweifel diese Liebe zB durch einen Betrug so sehr zu belasten, um sich in einer Art selbsterfüllender Prophezeiung bestätigt zu fühlen, daß die Liebe doch nicht ernst war, wenn es ihm offenbar so leicht fallen konnte, sie zu betrügen und es der vermeintlich Geliebten nach einem Betrug offenbar so leicht fällt, alles zu verlassen.
Und zugleich ist es aber diese bedingungslose Liebe, der sie intuitiv hinterhersehnen. Genau in dieser Dialektik zerreiben sich diese Männer und das leider meistens nur halb- oder ganz unbewußt. Sie haben immerzu das Gefühl, nicht wirklich glücklich zu sein, können aber selten nur verbalisieren, was ihnen fehlt.

Das ist eine schwierige Situation, schwierig für die Betreffenden selbst, aber ebenso schwierig für Menschen wie dich, die einen solchen Mann einfach nur lieben wollen und es auch könne, sofern sie es zuließen. Es bedarf da viel aufdeckender, sehr sanfter Interaktion, die nicht immer angenehm sein muß, denke ich und vorallem viel Geduld.

Aber wenn du, Juwel, denkst, daß dieser Mann es wert ist, dann such die Interaktion mit ihm und laß dich nicht abschrecken, auch wenn er beleidigend werden sollte, was sicherlich nicht ausbleiben wird, denn kein Mensch offenbart sich gern, das macht ihn so verletzlich und das, wo er doch sein ganzes leben bemüht sich eine funktionale fassade aufzubauen.
Aber trotz aller Empathie, diese darf niemals so weit gehen, daß du dich dabei klein oder gar gedemütigt fühlst.

Und dann darfst du auch eines nie vergessen, trotz aller humanistischer Menschensicht: es gibt auch unter den türkischen Männern Schweine und Arschlöcher, wie überall sonst, bei denen jedes Wort ein Verlust ist. Aber das nur unwesentlich und nebenbei bemerkt ;-))